SMART LOGISTICS FOR LOCALS

Ein virtueller Marktplatz, auf dem lokal ansässige Händler und Dienstleister lokal ansässigen Kunden ihre Produkte, Speisen und Dienstleistungen vollständig digital anbieten, verkaufen und nach Hause liefern lassen können, ist die Idee des Forschungsprojekts SMART LOGISTICS for LOCALS (SLL). Menschen, die vor Ort leben, unterstützen so über ihre Konsumentscheidung direkt den Bestand und die Weiterentwicklung der Angebotsvielfalt in ihrer Stadt. Und bei lokal ansässigen Logistikdienstleistern, die die bestellte Ware nach Hause bringen, können die Lieferprozesse über eine höhere Tourenauslastung nachhaltiger gestaltet werden. Kern von SLL ist die digitale Unterstützung der gesamten Wertschöpfungskette, von der Bestellung bis zur Auslieferung an die Haustür. Das Projekt läuft von August 2021 bis Juni 2023 und wird vom Freistaat Thüringen gefördert.

FORSCHUNGSINHALTE UND FORSCHUNGSPRAXIS

Vor allem kleine Einzelhändler und Dienstleister haben oft nicht die erforderlichen Ressourcen zum Aufbau eines eigenständigen Angebots oder erreichen aufgrund des Wettbewerbsdrucks im E-Commerce nicht die nötigen Umsätze für eine entsprechende Kostendeckung des Onlinegeschäfts.

SLL möchte mit der Schaffung eines digitalen Marktplatzes inklusive Shop-Systemen sowie der Bereitstellung eines Digitalisierungspakets lokalen Händlern, Dienstleistern und Gastronomen den Einstieg in das Onlinegeschäft erleichtern. Neue digitale Vertriebswege sowie der Zugang zu logistischen Strukturen sollen die lokalen Anbieter stärken und erweiterte Entwicklungschancen eröffnen.

Auf dem Marktplatz, der die lokal ansässige Händlerstruktur virtuell abbildet, können sich die Anbieter mit ihrer Produktpalette präsentieren und mit ihrer Kundschaft über Kommunikationstools in direkten Kontakt kommen. Die angebotenen Produkte werden nach Bestellung der Endkunden abgeholt, kommissioniert und schließlich gesammelt am nächsten Tag zugestellt. So kann beispielsweise der wöchentliche Lebensmitteleinkauf mit regionalen Spezialitäten oder dem frischen Essen aus einem Restaurant kombiniert werden.

Das mobile Rückgrat des Projekts wird von einem lokalen Logistikdienstleister gestellt. Durch empirische Analyse der Kombinationsfähigkeit von Transporten aus praktischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Sicht sollen Abhol- und Zustelltouren von Shop-Bestellungen mit dem Logistik-Stammgeschäft effizient verzahnt werden.

Die jeweils nötigen Hygieneanforderungen oder besondere Ansprüche (bspw. an die Temperatur der Ware) gehen in die digitale Tourenplanung mit ein. Für den Konsolidierungs- und Kommissionierungsprozess werden digitale Lösungen erarbeitet und in ein Depot-Mehrfachnutzungskonzept integriert. Darüber hinaus sollen Zusatzservices (Abendzustellung, definierte Zeitfenster) mit Blick auf Bestandstouren und Depotstruktur eruiert werden. Alle Neuerungen werden system-und anwendungsseitig real erprobt und aggregiert, bevor schließlich ein Vermarktungskonzept abgeleitet werden soll.

PROJEKTPARTNER

Am Projekt beteiligt sind neben dem Softwarehersteller DAKO GmbH das Verlagslogistikhaus FUNKE Logistik GmbH sowie lokale Händler und Gastronomen aus Jena und Erfurt.